Historie

Firmenentwicklung der Südhannover-Gruppe

ab 1960Einleitung:

In den 50er Jahren übernimmt Kurt Graf, aus Nordhausen/Thüringen, die Leitung der Firma Autodienst Fritz Hübener, Einbeck, von seinen Schwiegereltern.
Diese Firma hatte 1939 den Volkswagen (KdF-Wagen)-Service-Vertrag und 1949 einen VW-Händlervertrag erhalten.
Zusammen mit seiner Ehefrau baut Kurt Graf in den folgenden Jahren das Autohaus Hübener zum führenden Automobilunternehmen im Raum Einbeck aus…



  • 1960 erwirbt Kurt Graf die Anteile an der Göttinger VW-Vertretung Autohaus Südhannover GmbH (AHS), die
  • 1961 vom Königsstieg in die Kasseler Landstraße in den neugeschaffenen Betrieb umzieht.
  • 1964 erlangt AHS den Status eines VW-Großhändlers (damit deckt sich der Großhandelsbereich von Einbeck bis Hann. Münden mit der geographischen Bezeichnung des Firmennamens, der als Teilbereich der früheren Provinz Hannover zu sehen ist.)
  • 1970 eröffnet AHS im Gewerbegebiet Göttingen-Weende die Tochterfirma Autohaus am Lutteranger GmbH (AHL), VW- und Porsche-Händler.
  • 1970er Produktion und Vertrieb des Dune Buggy „AHS IMP“ in Deutschland und weltweit vom Autohaus Südhannover,Göttingen, aus.
  • 1975 erhalten AHS und AHL, wie auch Autohaus Hübener, zusätzlich den Status des Audi-Händlers.
  • 1976 schafft die Volkswagen AG größere Großhandels-Räume durch Zusammenfassung von mehreren Großhändlern zu sogenannten Vertriebszentren (VZ) unter Beteiligung der Volkswagen AG. AHS wird Gesellschafter des VZ Nordhessen-Südniedersachsen mit Sitz in Kassel.
  • 1977 eröffnet Autohaus Hübener, Einbeck, durch Betriebsübernahme einen Zweigbetrieb in Dassel (Solling).
  • 1980/81 Neubau der Ausstellungshallen für Volkswagen und Audi (2.000 m2) als Pilotprojekt in Zusammenwirkung mit der Bauberatung der Volkswagen AG und der Gebrauchtwagen-Ausstellungs-Halle auf dem neuen Grundstücksteil.
  • 1981 schließt sich das VZ Nordhessen-Südniedersachsen, Kassel, mit dem VZ Hannover und Braunschweig zum VZ Wedemark mit Sitz in Wedemark bei Hannover zusammen (derzeitiger Stand). AHS bleibt Gesellschafter.
  • 1984 Autohaus Südhannover eröffnet Göttingens erste bleifreie Tankstelle.
  • 1986 eröffnet AHS durch Betriebsübernahme einen Zweigbetrieb in Uslar (Solling)für VW und Audi.
  • seit 1990 Annette Graf-Sturm, Tochter, Mitgesellschafterin und Geschäftsführerin von Autohaus Südhannover.
  • 1990 Eröffnung des Freigeländes für Gebrauchtwagen, „Autopark“.
  • 1995 Ausbau der Lackieranlage (Konzeption zum Einsatz neuzeitlicher Umweltschutzmaßnahmen, Verwendung von wasserlöslichen Lacken).
  • 1995 erhält AHL die Vertretung für Skoda und errichtet dafür einen Betriebs-neubau im Gewerbegebiet Göttingen-Weende für die Tochterfirma Automarkt GmbH.
  • 1996 Eröffnung des Nutzfahrzeug-Zentrums. Der Nutzfahrzeug- Sektor des AHS wird zum Zentrum für Freizeitmobile und Nutzfahrzeuge (F.U.N.) ausgebaut. Das F.U.N. ist eins von drei diesbezüglichen Pilotprojekten der Bundesrepublik von Volkswagen. Das Gebäude steht an der Kasseler Landstraße auf dem Grundstück, auf dem AHS Anfang der 60er Jahre seine erste Ausstellungshalle errichtete. Diese wurde im Zuge der Baumaßnahme abgerissen.
  • 1998 Gründung Firma Audi Zentrum Göttingen GmbH,
  • 1998 Bau und Einweihung des Audi Zentrums auf demNachbargelände in Göttingen an der Kasseler Landstraße.
  • 1999 Alle 3 Zentren auf einer Straßenfrontlänge von 230 m an der Kasseler Landstraße. Insgesamt 40.000 m2 für Volkswagen, Audi und Nutzfahrzeuge.
  • 2008 Veräußerung der Südhannover-Gruppe an die Voets-Gruppe, Braunschweig Hauptgeschäftsführer: Herr Gerhard Brüggemann
  • 2011 umfangreiche Umbau- und Renovierungsarbeiten Volkswagen Zentrum Göttingen/Servicebereich Autohaus am Lutteranger und Porsche Zentrum Göttingen
  • 2012/2013 umfangreiche Umbau- und Renovierungsarbeiten Automarkt Göttingen GmbH
  • 2016/2017 Umfangreicher Umbau und Anbau des Audi Zentrum Göttingen. Die Eröffnungsfeier fand am Samstag den 09.09.2017 statt und war mit round about 2.000 Gästen gut besucht.
 


...und die Geschichte geht weiter!


Zurück zur Übersicht:
Historie
(Zuletzt geändert am 23.02.2018)